Dem SVR nichts entgegenzusetzen

Dem SVR nichts entgegenzusetzen

Die Erste 08.12.2018

SPORTCLUB kassiert 0:4-Schlappe gegen stark aufspielende Rödinghausener

Mit einem 4:0 (1:0) verdarb der SV Rödinghausen dem SC Verl die Freude am letzten Heimspiel des Jahres. Dabei zeichnete den Gast vor 738 Zuschauern, da waren sich die Trainer Enrico Maaßen und Guerino Capretti einig, „gnadenlose Effizienz“ aus.

Bei Dauerregen auf entsprechend tiefem Geläuf war es nicht leicht, einen schönen Passfußball zu spielen. Der SPORTCLUB versuchte es dennoch, kam allerdings zu selten in aussichtsreiche Abschlusspositionen. Marko Stojanovic nötigte Gästekeeper Niclas Heimann per Freistoß zum Nachfassen (8.), und auch beim wohl schönsten Spielzug der ersten Hälfte über Nico Hecker, Sergej Schmik und Matthias Haeder, der letztlich Daniel Hammel in Szene setzte, war Endstation bei Keeper Heimann (15.). Wenig später verzogen noch Schmik nach Vorarbeit von Basti Müller und auch Hammel nach einer Flanke von links.

Der SV Rödinghausen kam zunächst nicht in die Partie. Erst als die Mannschaft sich davon verabschiedete, mit spielerischen Lösungen den SC Verl knacken zu wollen, näherte sich das Team dem Tor von Robin Brüseke an. Der erste Versuch von Franz Pfanne nach einer knappen halben Stunde ging allerdings noch deutlich übers Quergebälk. Zehn Minuten später drangen die Gäste gefährlich in den Verler Strafraum vor, doch bevor sie erfolgreich abschließen konnten, bekam die Verler Defensive den Ball wieder aus der Gefahrenzone.

„Wir haben diszipliniert verteidigt, was bei der Qualität, die der Gast auf dem Platz hatte, nicht immer leicht war“, lobte „Rino“ Capretti die Leistung seiner Elf in der ersten Hälfte. Auch „nach vorne hatten wir gute Ansätze, haben aber zu kompliziert agiert. Rödinghausen hat nicht viele Chancen gebraucht.“ Im Prinzip war es die dritte nennenswerte Gelegenheit, die dem Gast zwei Minuten vor der Pause die zu diesem Zeitpunkt sicher glückliche Führung bescherte. Nico Knystock war über den linken Flügel in den Strafraum eingedrungen und zog einfach ab. Daniel Mikic versuchte zu klären, fälschte den Ball aber so unglücklich ab, dass Brüseke keine Chance hatte, das 0:1 zu verhindern (43.).

Das „wunderschöne 2:0“ fiel, als „Verl noch nicht wieder richtig auf dem Platz war“, so Gästetrainer Maaßen. Erneut setzte sich Knystock über den linken Flügel durch und schoss ins lange Eck ein (46.). Doch der SC Verl steckte nicht auf. Zunächst scheiterte Müller an Heimann (47.), wenig später hatten Hammel und Haeder noch einmal Chancen zu verkürzen. Doch als Simon Engelmann nach einem Solo auf 3:0 für die Gäste gestellt hatte (55.), ging doch der Glaube seitens des SC Verl, die Partie noch drehen zu können, etwas verloren. Die Mannschaft kämpfte zwar weiter, und mit Julian Stöckner, Fabian Brosowski und Patrick Kurzen brachte Capretti nach einer Stunde gleich drei frische Kräfte auf einmal, doch für viel frischen Wind konnten die drei auf dem tiefen Geläuf auch nicht mehr sorgen. Stattdessen gelang Nicola Serra noch der vierte Treffer für die Gäste (65.).

Selbst der Ehrentreffer war dem SC Verl nicht vergönnt. Heimann behielt gegen Hammel noch einmal die Oberhand, Hecker versuchte es aus der Ferne über den weit vor dem Tor stehenden Gästekeeper, schoss aber auch übers Tor, Ron Schallenberg verzog und auch Stefan Langemann zielte kurz vor Abpfiff daneben.

„Wir haben es mit der Brechstange versucht und sind meiner Meinung nach letztlich als verdienter Sieger vom Platz gegangen, weil wir weniger Fehler gemacht haben“, lautete Maaßens Analyse, der aber auch attestierte, dass der Sieg etwas hoch ausgefallen sei. „Rödinghausen hat nicht viele Chancen gebraucht, sie waren gnadenlos effektiv. Daraus können wir lernen. Es reicht nicht allein, schnell nach vorne zu spielen, du musst auch aufs Tor schießen“, analysierte Capretti, der in Rödinghausen ebenfalls den verdienten Sieger sah, weil sie „einfach und effektiv“ gespielt haben.

 

SC Verl: Brüseke – Schmik (60. Kurzen), Mikic, Acquistpace, Stojanovic (60. Stöckner) – Hecker, B. Müller, Schallenberg, Langemann – Haeder (60. Brosowski), Hammel. Trainer: Capretti.

SV Rödinghausen: Heimann – Flottmann, Serra (72. Mickels), Wolff, Kystock – F. Kunze (81. Traore), von Piechowski, Velagic, L. Kunze (85. Schlottke) – Pfanne, Engelmann. Trainer: Maaßen

 

Tore: 0:1 Mikic (43./Eigentor), 0:2 Knystock (46.), 0:3 Engelmann (55.), 0:4 Serra (65.).

Gelbe Karten: Schallenberg – F. Kunze, Knystock.

SC Verl

0 : 4

SV Rödinghausen

Freitag, 7. Dezember 2018 · 19:00 Uhr

Regionalliga West · 20. Spieltag

Schiedsrichter: Selim Erk Assistenten: Sina Diekmann, Marina Wozniak Zuschauer: 738

Startaufstellung

Cookie-Hinweis

Diese Website verwendet Cookies gemäß unserer Datenschutzerklärung, um Ihr Nutzererlebnis zu verbessern. Weitere Details zur Nutzung und Deaktivierung von Cookies erfahren Sie hier.

Einverstanden

Cookie-Informationen

Diese Internetseite verwendet Cookies, um die Nutzererfahrung zu verbessern und den Benutzern bestimmte Dienste und Funktionen bereitzustellen. Es werden keine der so gesammelten Daten genutzt, um Sie zu identifizieren oder zu kontaktieren.

Cookies sind kleine Dateien, die lokal auf Ihrem Computer gespeichert werden. Diese Dateien können keinen Schaden an Ihrem Computer anrichten.

Besuchen Sie die Internetseite des Bundesbeauftragten für den Datenschutz und die Informationsfreiheit, um mehr über Cookies und lokalen Speicher zu erfahren.

Wenn Sie keine Cookies durch diese Website speichern lassen möchten, können Sie dies direkt in Ihrem Browser einstellen. Wie dies für Ihren Brwoser funktioniert, erfahren Sie bei Klick auf den jeweiligen, nachfolgenden Button.