Nullnummer im Kampfspiel

Nullnummer im Kampfspiel

Die Erste 20.03.2018

Beim TuS Erndtebrück nutzte der SC Verl seine Chancen nicht

Mit einem 0:0 im Gepäck kehrte der SC Verl vom Gastspiel beim TuS Erndtebrück zurück. Dabei war es eine sehr kampfbetonte Partie, in der viele hohe und weite Bälle gespielt wurden. „Ich hätte mir auch mehr spielerische Elemente gewünscht“, gestand SPORTCLUB-Trainer Guerino Capretti, „aber die Spieler haben sich häufig für weniger Risiko auf dem schnellen Platz entschieden.“

So startete die erste Hälfte recht schwungvoll mit Vorteilen für die Gäste. Doch der Schuss von Nico Hecker aus etwa fünf Metern ging an den Außenpfosten. Kurz darauf scheiterte Patrick Kurzen, der aus der Drehung den Ball halbhoch aufs Gehäuse der Platzherren zog. Erndtebrücks Keeper Niklas Jakusch faustete den Ball genau wieder auf Kurzen, der per Kopf einen zweiten Versuch aufs Tor schickte, den diesmal der Keeper festhielt.

Nach einer Viertelstunde hatte dann Cihan Özkara die Führung auf dem Fuß. Kurzen hatte ihn schön in Szene gesetzt, doch scheiterte Özkara aus einem Meter am Keeper. Zwischendurch hatten auch die Gastgeber die eine oder andere Chance. Die größte konnte Robin Brüseke mit dem Fuß zur Ecke klären, ansonsten musste er eher selten eingreifen.

Das spielerische Element blieb auf der Strecke

Das Tempo blieb in der ersten Hälfte recht hoch, allerdings fehlte ein wenig die Genauigkeit. Oft versuchte es auch Verl mit langen Bällen und versuchte dann, den zweiten Ball festzumachen. Bei Erndtebrück schien dies jedoch die eigentliche Spielanlage zu sein. Zu selten fand Verl zu seinem Passspiel, versuchte es über die Flügel. Wenn, dann meist über die rechte Seite, auf der Kurzen zu einem der auffälligsten Spieler vor der Pause avancierte.

Was der SPORTCLUB hingegen richtig gut machte, war das schnelle Umschalten in die Defensive gegen die ebenfalls kampfstarken Gastgeber. Trotz vieler kräftezehrender Ballverluste durch die hohen Schläge hatte die Mannschaft stets ruckzuck die Abwehrreihen gestellt.

Der rote Faden dieser Verler Saison

Auch nach dem Pausentee blieb das Tempo hoch, der Löwenanteil hochkarätiger Chancen auf Seiten des SC Verl. Aber auch im Wittgensteiner Land nahm der SPORTCLUB den roten Faden dieser Saison auf: Die Chancenverwertung lässt zu wünschen übrig. „Du musst einfach die Tore machen, nicht nur Chancen erspielen. Wir müssen endlich mal richtig das Tornetz zerballern“, so Trainer Guerino Capretti.

Und als Julian Stöckner nach einem Freistoß dann doch den Ball per Kopf im Tor der Gastgeber versenkte, wurde er wegen Abseits zurückgepfiffen. „Wir haben gefightet bis zum Umfallen“, konnte und wollte „Rino“ seiner Elf diesbezüglich keinen Vorwurf machen. „Aber wir schaffen es im Moment einfach nicht, dass sich die Leistung auch in Ergebnissen wiederspiegelt.“

TuS Erndtebrück – SC Verl 0:0

TuS Erndtebrück: Jakusch – Covic, Rente, Reichert (77. Mirroche), Ludmann, Svab, Valentini, Terzic, Nishiya (83.), Kraft (67. Kadiata), Kabashi.

SC Verl: Brüseke – Sansar, J. Schmidt, Stöckner, Schaal – Kurt, Mikic – Kurzen, Liehr (88. Choroba), Hecker (88. Muhovic) – Özkara (73. Marzullo).

Schiedsrichter: Fabian Maibaum

Zuschauer: 111

Gelbe Karten: - Mikic

TuS Erndtebrück

0 : 0

SC Verl

Dienstag, 20. März 2018 · 19:30 Uhr

Regionalliga West · 21. Spieltag

Schiedsrichter: Fabian Maibaum Assistenten: Selim Erk, Marina Wozniak

Startaufstellung