SPORTCLUB erwartet in Rhynern Gegenwehr

SPORTCLUB erwartet in Rhynern Gegenwehr

Die Erste 18.04.2018

Am Samstag beim Tabellenschlusslich zu Gast

Es gibt eigentlich herzlich wenig, was dafür spricht, dass Gastgeber Westfalia Rhynern am Samstag um 14 Uhr den SC Verl in arge Bedrängnis bringen könnte. Dennoch mahnt SPORTCLUB-Trainer Guerino Capretti: „Wir haben noch keine Punkte im Bus gewonnen.“

Allein in den beiden letzten Spielen kassierte Rhynern 0:11-Tore. Insgesamt hat das Schlusslicht bereits 77 Gegentreffer in dieser Saison kassiert, dabei nur 26 eigene erzielt. „Es ist klar, wenn du zu einem solchen Gegner fährst, denkt jeder, du hast bereits die Punkte gewonnen“, weiß Capretti – auch dass sich bei seiner Mannschaft solche Gedanken einschleichen könnten.

Insofern wird er den SPORTCLUB mit „aller Ernsthaftigkeit vorbereiten, denn natürlich wollen wir da gewinnen, doch es ist keine Selbstverständlichkeit.“ „Rino“ geht davon aus, dass Rhynern alles geben wird, solange theoretisch noch der Verbleib in der Regionalliga möglich ist. Und da sind es 13 Zähler Rückstand auf die Reserve von Fortuna Düsseldorf, die mit 31 Zählern, aber auch zwei mehr gespielten Partien, den ersten Nichtabstiegsplatz belegt. Bei noch sieben Spielen für Westfalia zumindest noch theoretisch machbar, und wenn es nur darum geht, die Liga nicht als Letzter zu beenden.

Auch bei Verl lief zuletzt nicht alles rund. „Uns ist ein wenig die Puste ausgegangen“, gesteht Capretti. Die vielen Spiele zuletzt und die kräftezehrende Spielweise haben doch vereinzelt Spuren hinterlassen. Zumal Verl viel Aufwand betreibt, viele Chancen benötigt, um zu Toren zu kommen. „Vielleicht hat sich die Mannschaft ja das Pokal-Halbfinale zwischen Leverkusen und Bayern München angesehen und sich ein wenig von der Münchener Effizienz abgeschaut“, flachst Capretti.

Mit Zlatko Muhovic, Cihan Özkara, Patrick Kurzen, Nico Hecker und auch Julian Stöckner sind einige Spieler leicht angeschlagen. Bei den meisten geht Capretti davon aus, dass sie gegen Rhynern wieder einsatzfähig sind; die größte Skepsis hegt er bei Muhovic, den muskuläre Probleme plagen. „Da zollen wir dem hohen Aufwand, den wir immer betreiben, Tribut.“

Dennoch gilt auch bei der Westfalia: „Wir wollen unser Spiel aufziehen und durchziehen und Tore erzielen“, so der Trainer. Idealerweise gelingt ein Verler Führungstreffer früh im Spiel, denn das könnte den letzten Kampfgeist der Gastgeber erlahmen lassen.

 

Foto: Henrik Martinschledde

SV Westfalia Rhynern

0 : 3

SC Verl

Samstag, 21. April 2018 · 14:00 Uhr

Regionalliga West · 31. Spieltag

Schiedsrichter: David-Markus Koj Assistenten: Cemal Cam, Rene Heinen Zuschauer: 316

Cookie-Hinweis

Diese Website verwendet Cookies gemäß unserer Datenschutzerklärung, um Ihr Nutzererlebnis zu verbessern. Weitere Details zur Nutzung und Deaktivierung von Cookies erfahren Sie hier.

Einverstanden

Cookie-Informationen

Diese Internetseite verwendet Cookies, um die Nutzererfahrung zu verbessern und den Benutzern bestimmte Dienste und Funktionen bereitzustellen. Es werden keine der so gesammelten Daten genutzt, um Sie zu identifizieren oder zu kontaktieren.

Cookies sind kleine Dateien, die lokal auf Ihrem Computer gespeichert werden. Diese Dateien können keinen Schaden an Ihrem Computer anrichten.

Besuchen Sie die Internetseite des Bundesbeauftragten für den Datenschutz und die Informationsfreiheit, um mehr über Cookies und lokalen Speicher zu erfahren.

Wenn Sie keine Cookies durch diese Website speichern lassen möchten, können Sie dies direkt in Ihrem Browser einstellen. Wie dies für Ihren Brwoser funktioniert, erfahren Sie bei Klick auf den jeweiligen, nachfolgenden Button.