Aufatmen nach versenktem Elfmeter

Aufatmen nach versenktem Elfmeter

Die Erste 09.09.2018

Der SPORTCLUB bringt drei Punkte vom Spiel gegen den Aufsteiger TV Herkenrath mit

Mit einem 2:1 (1:1) hat der SC Verl die Regionalliga-Partie beim starken Aufsteiger TV Herkenrath 09 gewonnen. Als SPORTCLUB-Trainer Guerino Capretti im Anschluss von einem Sieg, „der irgendwie verdient war, aber sicher nicht nach diesem Spielverlauf“, sprach, bezog er sich auf die vielen Partien in dieser und der vergangenen Spielzeit, als der SC Verl die klar bessere Mannschaft war, aber oft mit nur einem Punkt oder gar leeren Händen dastand. Das war in der Belkaw-Arena diesmal anders.

Dabei hatte nach anfänglichem Abtasten der in Rot gekleidete SPORTCLUB sich nach und nach mehr Ballbesitz und Spielanteile erarbeitet. Die Gastgeber indes versuchten ständig, den Verler Aufbau zu stören und schalteten blitzschnell um. Dann wurde mit langem Ball der enorm starke Vincent Geimer gesucht, der mit Suheyel Najar die Innenverteidigung des SPORTCLUB mit Daniel Mikic und Julian Stöckner stets beschäftigte. „Mit ihrer guten Offensive haben sie uns immer wieder vor Probleme gestellt, aber Daniel und Julian haben das heute super gemacht“, lobte Capretti.

Doch die Führung der Gastgeber fiel nach einem Standard. Geimer schlug eine Ecke von rechts, Herkenraths Innenverteidiger kam mit langem Anlauf in den Ball gesprungen und köpfte ihn aus gut fünf Metern mit Wucht ins kurze Eck (16.). Es dauerte einen Moment, bis sich der SPORTCLUB von dem Schreck erholte. Da verpasste es der TV Herkenrath kurz darauf, das 2:0 zu erzielen, als der SPORTCLUB den Ball nicht ordentlich geklärt bekam.

Doch dann fing sich Verl, hielt die Kugel wieder vom eigenen Strafraum fern und wollte den Ausgleich. War es die Erfahrung oder das richtige Näschen, das Matthias Haeder bewies, war es Leichtsinn der Gastgeber? Jedenfalls erlief Matze beim Pressing einen Rückpass auf den TVH-Keeper Tom Brauer, umkurvte diesen und schob aus spitzem Winkel zum etwas überraschenden Ausgleich (26.) ein.

Doch vermochte der Treffer keine Sicherheit in das Verler Spiel zu bringen. Es blieb doch so manches Stückwerk, der eine oder andere Kicker war auch weit weg von seiner Normalform. Und schließlich war auch der Gegner alles andere als ein Leichtgewicht. Sehr flink, kampfstark und auch läuferisch gut in Form zeigte Herkenrath, warum Capretti die Elf als „stärksten der Aufsteiger“ betitelte, „es war heute sehr deutlich, welche Qualität der TV Herkenrath hat.“ So ging das Remis letztlich zur Pause auch in Ordnung, wenn man die Spielanteile betrachtete.

„In der ersten Hälfte war das nicht gut von uns“, meinte „Rino“ später in der Pressekonferenz, „und in der zweiten war das auch nicht gut von uns. Ich werde mit einigen von unseren Spielern zu sprechen haben.“ Denn nach der Pause drängte Herkenrath, wollte mit aller Macht den Sieg. Doch entweder vereitelten Stöckner oder Mikic, oder Robin Brüseke war gefragt, oder aber die Gastgeber verzogen die Flanken. „Wir haben gute Chancen erspielt“, meinte nach Abpfiff Herkenraths Trainer Chris Burhenne, bemängelte jedoch die Schärfe der Flanken, die „mit 100 Stundenkilometern viel zu scharf waren.“

Capretti brachte Nico Hecker und Ron Schallenberg, später auch Patrick Kurzen. Alle drei sorgten eifrig mit dafür, die Partie wieder öfter auch in die Hälfte der Gastgeber zu verlagern. Die schönste Torchance, als Geimer per Seitfallzieher abschloss, Brüseke aber locker parierte, konnten auch sie nicht verhindern.

Dafür bediente Kurzen später Haeder, der drei Gegner abschüttelte, dann von der Grundlinie den Ball vor das Tor lupfen wollte. TVH-Kapitän Ricardo Retterath versuchte, in den Ball zu rutschen, erwischte diesen aber mit dem gestreckten Arm. Schiri Jonas Windeln entschied auf Handelfmeer, den Stöckner sicher verwandelte (82.). „Ein schmutziger Sieg“, attestierte auch Verls Vorsitzender Raimund Bertels. Doch am Ende stehen drei Punkte und ein Selbstvertrauen gebendes Erfolgserlebnis, denn Freitag kommt schließlich der Tabellenführer RW Essen nach Verl.

 

TV Herkenrath 09 – SC Verl 1:2 (1:1)

Herkenrath: Brauer – Mbiyavanga (90. Sindi), Retterath, Hasemann, Dündar – Salman, Steiger, Najar, Antoski (55. Sarikaya) – Lokotsch (77. P. Simon), Geimer.

Verl: Brüseke – Schmik, Mikic, Stöckner, Sansar (58. Hecker) – J. Schröder (58. Schallenberg), Liehr – Ekallé (64. Kurzen), Haeder, Stojanovic – Langemann.

Tore: 1:0 Hasemann (16.), 1:1 haeder (26.), 1:2 Stöckner (82./Handelfmeter).

 

Gelbe Karten: Retterath – Stöckner, Schallenberg, Stojanvic

Gelb-Rote Karte: Dündar (86./wiederholtes Foulspiel)

Beste Spieler: Geimer, Najar – Mikic, Stöckner

TV Herkenrath 09

1 : 2

SC Verl

Samstag, 8. September 2018 · 14:00 Uhr

Regionalliga West · 07. Spieltag

Schiedsrichter: Jonas Windeln Assistenten: Richard Geyer, Laura Duske Zuschauer: 217

Startaufstellung

Cookie-Hinweis

Diese Website verwendet Cookies gemäß unserer Datenschutzerklärung, um Ihr Nutzererlebnis zu verbessern. Weitere Details zur Nutzung und Deaktivierung von Cookies erfahren Sie hier.

Einverstanden

Cookie-Informationen

Diese Internetseite verwendet Cookies, um die Nutzererfahrung zu verbessern und den Benutzern bestimmte Dienste und Funktionen bereitzustellen. Es werden keine der so gesammelten Daten genutzt, um Sie zu identifizieren oder zu kontaktieren.

Cookies sind kleine Dateien, die lokal auf Ihrem Computer gespeichert werden. Diese Dateien können keinen Schaden an Ihrem Computer anrichten.

Besuchen Sie die Internetseite des Bundesbeauftragten für den Datenschutz und die Informationsfreiheit, um mehr über Cookies und lokalen Speicher zu erfahren.

Wenn Sie keine Cookies durch diese Website speichern lassen möchten, können Sie dies direkt in Ihrem Browser einstellen. Wie dies für Ihren Brwoser funktioniert, erfahren Sie bei Klick auf den jeweiligen, nachfolgenden Button.