SPORTCLUB "gewinnt" in letzter Minute einen Punkt

SPORTCLUB "gewinnt" in letzter Minute einen Punkt

Die Erste 10.04.2018

1:1 beim Nachholspiel gegen Borussia Dortmund II // Zuschauerrekord in der SPORTCLUB Arena

„Wir gehen früh in Führung durch ein schönes Tor von Sören Dieckmann. Dazwischen war wenig Fußball. Und am Ende schießt Verl ein Tor.“ Jan Siewert, Trainer von Borussia Dortmunds U23, wirkte mit seinem kurz-knappen Statement nach dem 1:1 (0:1) beim SPORTCLUB etwas angefressen. SCV-Coach Guerino Capretti zeigte sich dagegen „total zufrieden“ mit dem Einsatz seiner Mannschaft und war im Anschluss an das Nachholspiel nicht nur stolz auf seine Jungs, sondern auch entsprechend redseliger: „Man hat uns angesehen, dass wir das Spiel auf keinen Fall aufgeben wollten.“ 

Ein wenig Erleichterung spürte man an diesem Dienstagabend in der SPORTCLUB Arena schon vor Anpfiff: Endlich fand es statt, das Spiel des sechsten Spieltages in der Regionalliga West, das ursprünglich einmal für den 2. September 2017 (!) angesetzt war und aus verschiedenen bekannten Gründen mehrmals verschoben werden musste. So strömten denn auch 1.433 Zuschauer ins Verler Stadion, so viel wie nie zuvor bei einem Regionalliga-Spiel nach dem Umbau. 

Rino ließ seine Elf – mit kleinen Veränderungen – ähnlich wie gegen Köln oder auch Wegberg-Beeck auflaufen. Dieses Mal standen Daniel Schaal und Julian Stöckner in der Startaufstellung, Mehmet Alp Kurt und Zlatko Muhovic saßen zunächst auf der Bank. Matze Haeder übernahm erneut die Kapitänsbinde vom verletzten Julian Schmidt. Pünktlich um 19 Uhr pfiff Schiri Lukas Sauer an. 

Verl startet selbstbewusst und lässt die Gäste zunächst nicht ins Spiel kommen. In der fünften Minute initiieren Haeder und Maier einen ersten gefährlichen Angriff, in der sechsten zieht Haeder ab; Dortmunds Schlussmann Dominik Reimann hat die Kugel jedoch sicher. Das Bild ändert sich ab der zehnten Minute. Und schon in der 14. kommt Dieckmann aus etwa 18 Metern frei zum Schuss vorm Verler Tor. Ein Volley, der sitzt und der SCV-Keeper Robin Brüseke keine Chance lässt. Die Gäste gehen in Führung und setzen Verl noch weitere fünf Minuten länger immer wieder unter Druck. 

Dabei hatte Capretti gewarnt: „Wenn man Mannschaften wie Dortmund ins Spiel kommen lässt, wird es ganz schwer.“ Und so gefiel ihm das taktische Agieren seiner Mannschaft in der Anfangsphase des Spiels nicht gut: „Wir haben unsere linke Seite nicht zu bekommen.“ Doch seine Jungs stellen um. Die Gastgeber verdauen den frühen Gegentreffer gut und versuchen nach vorn zu spielen, kommen immer öfter zum Zug. 

Erst versucht es Choroba mit einem flachen Schuss nach innen; dann nach Handspiel ein Freistoß für Verl aus 16 Metern von halbrechts: Müller gibt rein, der Ball wird abgewehrt; Mikic noch mal, wieder landet der Ball bei Müller, der flankt. Zwei Minuten später kommt Kurzen über rechts, gibt nach innen, und Haeder zieht aus 18 Metern ab. Aber entweder die Dortmunder Abwehr funktioniert oder der Ball verfehlt sein Ziel. 

Immer wieder rollen Verler Angriffswellen aufs Dortmunder Tor zu, doch Dortmund verteidigt gut und kommt gleichwertig zu Chancen. Als Hanke in der 43. völlig frei vorm Verler Tor aus 16 Metern abzieht, verspringt der Ball zum Glück für die Gastgeber rechts übers Eck. 

Dann die zweite Halbzeit mit dem unbedingten Willen, das Spiel drehen zu wollen. So kommt Verl in der 65. zu einer richtig guten Chance: Basti Müller steckt in den Sechzehner durch auf Jan Lukas Liehr, der aber allein am Keeper hängen bleibt – ein Riesending! Dann in der 90. der Pfostenschuss von Julian Stöckner. Und am Ende das Wahnsinnstor von Patrick Choroba, der die ganze Leidenschaft, die Caprettis Elf zuvor auf den Platz gebracht hatte, in diesen Schuss legt. Der Ball wird aus dem Dortmunder Sechzehner abgewehrt, kommt zu Verls Nummer 14; der nimmt aus 20 Metern Volley. 

„So muss das sein. Das ist das, was uns ausmacht“, sagt Rino, „dass wir bis zum Ende immer dran glauben.“ Schließlich kann Verl unmittelbar vor dem Abpfiff sogar noch in Führung gehen durch den eingewechselten Gianluca Marzullo; sein Schuss wird aber von den Gästen zur Ecke abgewehrt. Und so sorgt am Ende der Ausgleichstreffer für erneute Erleichterung in den Verler Reihen und fühlt sich weniger wie ein Unentschieden, sondern viel mehr wie ein echter Punktgewinn an. Noch dazu setzt der SPORTCLUB seine Serie fort und bleibt zu Hause in dieser Saison ungeschlagen. 

 

SC Verl: Brüseke – Choroba, Mikic, J. Stöckner, Sansar – B. Müller, Liehr – Kurzen, Haeder (71. Muhovic), Schaal (83. Kurt) – Maier (83. Marzullo). Trainer: Guerino Capretti

Borussia Dortmund U23: Reimann – Sauerland, Mainka, Pieper, Dieckmann – Ornatelli, Boadu (55. Chato Nguendon) – Pavlidis (89. Arweiler), Hanke, Bockhorn – Rizzo (85. Bajner). Trainer: Jan Siewert

Tore: 0:1 Dieckmann (14.), 1:1 Choroba (90.)

Gelbe Karten: B. Müller, Liehr, Choroba.

Beste Spieler: Mikic, Stöckner – Reimann, Rizzo

SC Verl

1 : 1

Borussia Dortmund 2

Dienstag, 10. April 2018 · 19:00 Uhr

Regionalliga West · 06. Spieltag

Schiedsrichter: Lukas Sauer Assistenten: Jörn Schäfer, Armin Sieber Zuschauer: 1433

Startaufstellung