Höchster Saisonsieg gegen die Geißböcke

Höchster Saisonsieg gegen die Geißböcke

Die Erste 04.04.2018

SC Verl fertigt die U23 des 1. FC Köln mit 4:0 ab

Freude und Erleichterung waren bei Guerino Capretti groß nach dem mit 4:0 (1:0) vielleicht etwas hoch ausgefallenen Sieg über die U23 des 1. FC Köln. „Der Knoten scheint endlich geplatzt“, freute sich der Trainer der Westfalen, der auch gestand: „Wir hatten gerade zu Beginn auch etwas Glück, dass Köln seine Chancen nicht nutzte.“

Dabei deutete insbesondere in der ersten Hälfte nichts auf diesen bislang höchsten Saisonsieg der Verler hin. „Köln hat gut gepresst. Wir hatten Schwierigkeiten, mit spielerischen Mitteln gefährlich zu werden“, so „Rino“. So gab es viel „kick und rush“ und wenig erspielte Torraumszenen. Während es bei Verl, wenn dann doch ein Angriffsversuch durch die Reihen der Geißböcke lief, eigentlich wie immer war, dass nämlich der letzte Pass nicht ankam oder der Abschluss zu schwach war, hätte Köln beinahe gejubelt. Verl hatte wieder einmal nach einem Standard am gegnerischen Strafraum den Ball verloren, Köln konterte, doch der Abschluss trudelte gegen den Außenpfosten (28.).

Der Führungstreffer durch Viktor Maier passte zum Spiel. Intensives Zweikampf-Gestochere mit mehreren Spielern beider Teams Mitte der Kölner Hälfte, Mehmet Kurt eroberte schließlich die Kugel und schickte den agilen und anfänglich noch unglücklich agierenden Patrick Kurzen auf der rechten Außenbahn. Kurzen marschierte bis zur Grundlinie durch und legte den Ball schulbuchmäßig zurück in den Fünf-Meter-Raum. Dort lauerte Viktor Maier, dessen Schuss allerdings geblockt wurde, von einem weiteren Kölner Verteidiger als Querschläger wieder bei Maier vor den Füßen landete. Sein zweiter Versuch wurde dann noch so abgefälscht, so dass Kölns Keeper Sven Müller die Führung nicht mehr verhindern konnte (21.).

Doch noch gab der Treffer dem SC Verl keine Sicherheit. Das Spiel blieb zunächst auf Augenhöhe. Zumal der SC Verl immer noch recht leichtfertig mit seinen Chancen umging. Den Jubel zum 2:0 hatten spätestens alle Verler Anhänger in der Kehle, als Cihan Özkara nach gefühlvollem Pass von Basti Müller Richtung FC-Gehäuse marschierte, verfolgt von zwei Kölner Verteidigern. Doch bereits in den Strafraum eingedrungen ging Özkara statt zu schießen zu Boden. Was aussah wie ein ungeschicktes Verstolpern des Balls ohne Fremdeinwirkung entpuppte sich allerdings als Oberschenkel-Verletzung. „Er hatte da bereits Probleme, doch schien die Verletzung auskuriert. Bei dem Sprint zog es wieder, hoffentlich kein Muskelfaserriss“, nahm Capretti seinen Stürmer in Schutz.

So mussten alle, die mit dem SC Verl sympathisieren, bis zur 55.Minute warten, ehe Patrick Kurzen seine Leistung mit einem wunderschönen Tor belohnte. Aus knapp 30 Metern nahm er einen aus der Gästeabwehr geschlagenen Ball direkt und jagte ihn unhaltbar für Müller ins lange Eck. „Da war der Knoten endlich geplatzt“, sah es Capretti. Zu recht, klappten doch plötzlich all die Sachen, die man so oft und so intensiv trainiert hatte. „Vielleicht brauchte es einfach mal solch ein Tor, damit es läuft.“

So wurden die nächsten Treffer wie einstudiert herausgespielt. Zunächst durfte Kurzen seine Leistung mit einem zweiten Tor krönen. Auf der linken Seite war mit zwei, drei kurzen schnellen Pässen die Kölner Abwehr ausgehebelt, der eingewechselte Matthias Haeder flankte von der Grundlinie an die Fünf-Meter-Raum-Grenze, wo Kurzen hochstieg und per Kopfball-Aufsetzer auf 3:0 erhöhte (67.).

Und auch Maier durfte noch einmal ran. Zlatko Muhovic bediente den einlaufenden Maier mit einem gefühlvollen Pass über die Abwehr. Und Maier nahm den Ball endlich einmal direkt und jagte ihn aus spitzem Winkel unter die Latte im kurzen Eck (78.). „Genau diese Situationen haben wir geübt“, meinte Capretti freudig zu den endlich erfolgreichen Angriffen. „Scheinbar wissen wir wieder, wo das Tor steht. Mit den Treffern kam auch die Spielfreude zurück.“

Die gilt es jetzt gleich am Freitag um 19:30 Uhr beim FC Wegberg-Beeck zu bestätigen. Mit einem weiteren Sieg würde der SPORTCLUB der 40 Punkte-Marke wieder einen großen Schritt näher rücken. 

SC Verl – 1. FC Köln U23 4:0 (1:0)

SC Verl: Brüseke – Choroba, J. Schmidt, Mikic, Sansar – B. Müller (63. Haeder), Kurt – Kurzen (77. Großeschallau), Maier, Liehr – Özkara (44. Muhovic). Trainer: Capretti

1.FC Köln U23: S. Müller - Nesseler, Kusic (77. Hildebrandt), Hörnig, M. Laux - Joao Queiros (58. Ruzgis), Ciftci – Handwerker (57. Ratifo), Ouahim, Führich - Prokoph

Trainer: Pawlak

Schiedsrichter: Dominik Jolk

Zuschauer: 629

Tore: 1:0 Maier (21.), 2:0 Kurzen (55.), 3:0 Kurzen (67.), 4:0 Maier (78.)

Gelbe Karten: Maier, Mikic, Muhovic – Joao Queiros, Hörnig

Beste Spieler: Maier, Kurzen, J. Schmidt, Mikic - Führich

SC Verl

4 : 0

1. FC Köln U23

Dienstag, 3. April 2018 · 19:00 Uhr

Regionalliga West · 26. Spieltag

Schiedsrichter: Dominik Jolk Assistenten: Sven Landgraf, Richard Geyer

Startaufstellung