SPORTCLUB gelingt ein 1:1 gegen Viktoria Köln

SPORTCLUB gelingt ein 1:1 gegen Viktoria Köln

Die Erste 19.11.2017

Choroba markiert in der Nachspielzeit den Ausgleich gegen den neuen Spitzenreiter der Liga

Die beeindruckende Serie des SPORTCLUBs hält an: Auch im elften Punktspiel in Folge bleibt der SC Verl ungeschlagen. Dennoch reichte dem FC Viktoria Köln das 1:1 (0:0) in der SPORTCLUB Arena, um die Tabellenspitze der Regionalliga West zu erobern.

Beide Mannschaften zeigten von Beginn an, dass sie gewillt waren, ordentlich Fußball zu spielen. So entwickelte sich eine muntere Partie. „Wir wollten mutig spielen, wie wir zuletzt immer aufgetreten sind“, meinte Trainer Guerino Capretti später, „und das ist uns auch gut gelungen.“

Allerdings musste „Rino“ auch kritisch das altbekannte Manko seiner Mannschaft eingestehen, nämlich den konsequenten Zug zum Tor. Und so wehrte sich der SPORTCLUB gegen die nach einer guten Viertelstunde stärker werdende Gäste mit starken Aktionen, vorrangig über die Flügel, aber eben „ohne zwingend torgefährlich zu werden“. So sahen die 653 Zuschauer trotz einer torlosen ersten Hälfte attraktiven und spannenden Fußball.

Doch gleich nach dem Pausentee setzte es einen bösen Nackenschlag für die Schwarz-Weißen. Nach einer Ecke der Viktoria segelten Freund und Feind zunächst mit dem Kopf knapp unter dem Ball durch. Der fiel dann Tobias Willers am langen Pfosten genau vor die Füße, der keine Mühe hatte, den Ball ins Tor zu schieben. „Eine klare Fehlentscheidung, die Ecke“, haderte Capretti später. Doch trotz allen Ärgers und Haderns darüber, dass der Linienrichter mit der Ecke offensichtlich danebenlag, kam Willers viel zu frei und unbedrängt im Fünf-Meter-Raum zum Abschluss.

„Aber wir haben weitergespielt, und dann auch zwingender agiert“, analysierte Capretti. Und so erspielte sich der SC Verl einige ordentliche Chancen. Kurt versuchte es aus der Distanz, Basti Müller nach feinem Doppelpass mit Zlatko Muhovic, der für Matthias Haeder nach einer Stunde eingewechselte Gianluca Marzullo aus 14 Metern – doch immer wieder fehlten ein paar Zentimeter oder aber Viktoria-Keeper Sebastian Patzler parierte.

Marzullo zog knapp links am Tor vorbei, auch sein Schuss aus gut 14 Metern wird geblockt. Und erst im nachfassen erstickte Patzler den Verler Torjubel noch, nachdem er Julian Stöckners wuchtigen Kopfball nach einer Ecke zunächst nur abklatschen konnte. Andererseits lief der SPORTCLUB auch Gefahr, sich den zweiten Gegentreffer zu fangen. Allein Mike Wunderlich hatte mehrfach die Chance auf dem Fuß, scheiterte aber an Robin Brüseke. Dabei musste der Verler Keeper mitunter Kopf und Kragen riskieren, wie in der 72. Minute, als er dem auf ihn zulaufenden Gäste-Kapitän entgegeneilte und klären konnte. Dabei verletzten sich aber sowohl der SPORTCLUB-Keeper als auch Wunderlich, die aber beide nach einer Behandlungspause weiterspielen konnten.

Verl erhöhte den Druck. Doch nach Müllers abgepralltem Schuss konnte kein Mitspieler abstauben, Muhovics Schlenzer strich am Kasten vorbei, der nächste übers Tor. Riesenglück hatte Verl allerdings, als Simon Handle nach einem Konter schön freigespielt aus 16 Metern unbedrängt nicht nur an Brüseke, sondern auch am langen Pfosten vorbeischob.

„Dreimal haben wir in letzter Minute den Ausgleich hinnehmen müssen“, erinnerte Capretti an die Partien in Oberhausen, Essen und zuletzt gegen Rödinghausen. Diesmal gelang dies dem SPORTCLUB. Drei Minuten Nachspielzeit waren avisiert worden, die Hälfte war fast herum, als sich Verl eine Ecke erarbeitete. Selbst Brüseke eilte mit vor, doch der Ball wurde zunächst abgewehrt. Aus halbrechter Position und gut elf Metern nahm Patrick Choroba den Ball direkt und versenkte ihn im langen Eck zum letztlich verdienten Ausgleich. „Diesmal war das Glück auf unserer Seite“, freute sich auch Capretti.

Kommenden Samstag ist Verl das dritte Mal in Folge vor eigenem Publikum im Einsatz. Um 14 Uhr findet das Nachholspiel vom sechsten Spieltag gegen den Nachwuchs von Borussia Dortmund statt. 

SC Verl – FC Viktoria Köln 1:1 (0:0)

SC Verl: Brüseke – Choroba, Mikic, Stöckner, Sansar – Kurt (60. Liehr), B. Müller – Kurzen, Haeder (60. Marzullo), Muhovic (83. Schaal) – Özkara.

FC Viktoria Köln: Patzler – Lang, Willers, Lanius, Reiche – Backszat, Nottbeck (46. Lohmar) – Handle, Wunderlich (85. Koronkiewicz), Holzweiler – Golley (74. Junglas)

Tore: 0:1 Willers (48.), 1:1 Choroba (90.+2)

Gelbe Karten: Muhovic, Özkara, Mikic – Nottbeck

Beste Spieler:  B. Müller, Choroba – Holzweiler, Wunderlich

SC Verl

1 : 1

Viktoria Köln

Samstag, 18. November 2017 · 14:00 Uhr

Regionalliga West · 18. Spieltag

Schiedsrichter: Florian Visse Assistenten: Timo Gansloweit, Marian Zabell Zuschauer: 653

Startaufstellung