Sechs Tore im Spiel gegen SV Rödinghausen

Sechs Tore im Spiel gegen SV Rödinghausen

Die Erste 11.11.2017

Beim 3:3 bleibt der SPORTCLUB im zehnten Spiel ungeschlagen

Mit einem packenden 3:3 (1:2) trennte sich der SPORTCLUB von seinen Gästen des SV Rödinghausen. Bitter für die Gastgeber: Nach zweimaligem Rückstand war der SC Verl auf der Siegerstraße, doch den Gästen gelang in der Nachspielzeit der Ausgleich.

„Eine Mischung aus Stolz über die großartige Leistung und Ärger darüber, dass wir wieder einmal im letzten Moment um den Lohn gebracht wurden“, spürte Verls Trainer Guerino Capretti nach der Partie. Doch letztlich sollte der Stolz überwiegen; schließlich hat seine Mannschaft den frühen Gegentreffer, der quasi aus dem Nichts fiel, prima weggesteckt.

Ein erster Angriff der Gäste über rechts: Marius Bülter hielt drauf und traf das Quergebälk, Simon Engelmann staubte in der sechsten Minute zur frühen Führung ab. „Damit war unser Plan, aus einer sicheren Ordnung zu kommen, schon dahin“, sagte Capretti. „Aber wir haben die richtige Antwort gegeben“, lobte er seine Elf.

Verl musste also bereits früh das Tempo anziehen, dabei aber höllisch auf die brandgefährliche Abwehr der Gäste aufpassen. Und so war es mehr als verdient, als eine Viertelstunde nach dem Rückstand Cihan Özkara nach feinem Solo von Patrick Kurzen auf der rechten Seite zum Ausgleich traf (21.).

Jetzt war es eine offene Partie mit Chancen hüben wie drüben. Robin Brüseke hatte ebenso häufig sein Können zu zeigen wie sein Gegenüber Niclas Heimann. Beim zweiten Gegentor rechnete Brüseke wohl mit einem Abschluss aus spitzem Winkel und kurzer Distanz von Engelmann. Doch der legte auf den eingelaufenen Schlottke ab, der den Ball ins Netz spitzelte (36.).

Doch direkt nach dem Pausentee konnte Verl schon den Ausgleich erzielen. Nach Wiederanpfiff kam der SPORTCLUB zu einer Ecke. Maier bringt den Ball in den Fünfer und erneut ist es Özkara, der diesmal mit dem Kopf ins lange Eck ausgleicht (46.). Nun wollte sich Verl nicht erneut die Butter vom Brot nehmen lassen und versuchte weiter, das Heft in der Hand zu behalten und möglichst einen weiteren Treffer nachzulegen. Dabei musste aber immer höllisch auf die gegnerische Offensive aufgepasst werden.  

Aber auch Verl kann stark umschalten. Das bewies der SPORTCLUB beim Führungstreffer. Verl kam in der eigenen Hälfte in Ballbesitz, Zlatko Muhovic bediente Cinar Sansar auf dem linken Flügel, der spielte sich mit Ball bis auf Höhe des Gästestrafraums und legte nach innen perfekt auf Matthias Haeder ab, der fünf Minuten zuvor für Jan Lukas Liehr eingewechselt worden war. Haeder zog ab, und durch die Beine eines Verteidigers noch leicht abgefälscht, landete der Aufsetzer im langen Eck zur Führung (61.). Nun konnte Verl sich ein wenig zurückziehen und auf Konter lauern.

Die Gäste drückten aber auch aufs Tempo, doch das Verler Bollwerk hielt nicht nur stand; die Verler erarbeiteten sich auch einige hochkarätige Chancen: Kurzen verzog knapp (70.), Julian Stöckner kam im Fallen mit dem Kopf nicht richtig hinter den Ball (72.) und Haeders Chance parierte Heimann (78.). Gefahr für Brüseke kam eigentlich nur noch einmal auf, als Christian März aus 25 Metern einen Freistoß aufs Verler Tor jagte, und Robin gerade noch zur Seite abwehren konnte.

Schließlich hatte Daniel Schaal noch eine Großchance, den Sack zuzumachen. Stattdessen kassierte Verl doch noch den Ausgleich: die Mannschaft klärte nur halbherzig und Daniel Flottmann traf den Ball an der Strafraumgrenze seitlich und im Fallen perfekt und zielte genau in den kurzen Winkel – unhaltbar für Brüseke. „Wir wussten, dass die eine brutale Qualität in der Offensive haben“, grantelte Capretti schon ein wenig mit dem Defensivverhalten, aber: „Vielleicht können wir ja auch was daraus lernen, etwas von denen abgucken.“

Auch die Vielzahl der Gelben Karten für sein Team sah er nicht so dramatisch. „Das spiegelt unseren Willen wider, das Spiel unbedingt drehen zu wollen. Da wird dann auch körperlicher agiert.“ Kommenden Samstag stellt sich in der SPORTCLUB Arena zum ersten Rückrundenspiel mit Viktoria Köln die nächste Spitzenmannschaft in Sachen Angriff vor. Bei dem dann wieder erhofften Spektakel werden mit Maier und Kapitän Julian Schmidt zwei wichtige Verler Säulen fehlen. 

SC Verl: Brüseke – Choroba, J. Schmidt, Stöckner, Sansar – Kurzen (79. Schaal), Liehr (56. Haeder), B. Müller, Muhovic – Maier, Özkara (67. Mikic). Trainer: Capretti 

SV Rödinghausen: Heimann – L. Kunze (67. Lunga), Flottmann, Hippe, Kacinoglu – Knystock, F. Kunze – Bülter, Schlottke (79. Langemann), Steffen (67. März) – Engelmann. Trainer: Nijhuis 

Tore: 0:1 Engelmann (6.), 1:1 Özkara (21.), 1:2 Schlottke (37.), 2:2 Özkara (46.), 3:2 Haeder (62.), 3:3 Flottmann (90.+1).

Gelbe Karten: Stöckner, Maier, Choroba, Kurzen, Haeder, J. Schmidt – L. Kunze

Beste Spieler: Özkara, Kurzen, B. Müller – F. Kunze, Bülter 

SC Verl

3 : 3

SV Rödinghausen

Freitag, 10. November 2017 · 19:00 Uhr

Regionalliga West · 17. Spieltag

Schiedsrichter: Max Krämer Assistenten: Waldemar Stor, Philip Dräger Zuschauer: 860

Startaufstellung