Erste absolviert umfangreiches Testspielwochenende

Erste absolviert umfangreiches Testspielwochenende

Die Erste 21.01.2018

Sieg über die U23 von Preußen Münster versöhnt nach Niederlage gegen Lüneburger SK

Auch wenn der Fokus der beiden Testspiele am Wochenende nicht auf das Ergebnis gerichtet war: das 1:2 (0:1) gegen den Nord-Regionalligisten Lüneburger SK ärgerte SPORTCLUB-Trainer Guerino Capretti schon ein wenig. Immerhin wurde er mit einem 3:1 (0:0) über die U23 von Preußen Münster versöhnt.

„Im Prinzip ging es schon darum, dass die Spieler allesamt über 90 Minuten gefordert werden“, so Capretti. Somit standen diese beiden Einheiten in der Tönnies-Arena mehr unter Konditions- und Konzentrationsaspekten. Gegen den Lüneburger SK wurmte den Trainer, dass „wir zu leicht und zu einfach Torchancen zugelassen haben.“ Zwar spielte sich das Team gegen die Niedersachsen einige gute Chancen heraus („Wir haben gute Aktionen gespielt!"), war aber erneut zu schwach im Abschluss.

Das erste Gegentor handelte sich Verl im Vorwärtsgang ein. Ballverlust im linken Mittelfeld, Lüneburg schaltete schnell um und setzte Onur Capin ein, der von der Strafraumgrenze den Ball unhaltbar für Robin Brüseke im linken unteren Eck versenkte. Den Ausgleich markierte Cihan Özkara, der einen Foulelfmeter verwandelte. Cinar Sansar hatte sich auf der linken Bahn durchgesetzt, wurde vor dem eigenen Abschluss allerdings unsanft gebremst. Den Siegtreffer der Gäste markierte Marvin Kehl, der relativ unbedrängt eine Flanke mitten im Strafraum einschieben konnte. 

Am Sonntag lief es dann besser für den SC Verl. „Da war ich im großen und ganzen sehr zufrieden“, so Rino. Insbesondere die zweite Hälfte sorgte beim Trainer für gute Laune. Da lief der Ball gut, und erneut kreierte der SPORTCLUB viele Chancen. Insbsondere Viktor Maier sprühte für Spielfreude und war an allen drei Treffern des SC Verl beteiligt.

Zunächste setzte er sich prima über die rechte Seite durch und legte clever zurück auf Gianluca Marzullo, der eiskalt versenkte. Das 2:0 markierte er mit einem sehenswerten Sonntagsschuss: Volley nahm er eine Flanke von Patrick Kurzen und jagte den Ball aus gut 16 Metern ins Netz. Eine kleine Unaufmerksamkeit erlaubte kurz vor Ende den Preußen den Anschlusstreffer, als nach einer Abwehr-Unachtsamkeit Sören Wald alleine vor Sebastian Lange auftauchte und problemlos am Keeper vorbei einschoss. Doch wenig später glänzte A-Junior Bastian Just mit einem prima Pass auf Maier, der den alten Abstand wieder herstellte.

Für die kommende Woche hat Capretti nach diesen beiden Tests die Trainingsschwerpunkte klar im Visier. Ein wesentlicher lautet das Spiel vor dem Tor; insbesondere am Abschluss dürfte da gearbeitet werden. Lagen in den beiden ersten Trainingswochen in diesem Jahr noch die Schwerpunkte auf dem Körperlichen, also auf Athletik und Kondition, geht es ab jetzt vor allem darum, taktische Dinge einzustudieren.

Positiv kam auch der Nachwuchs zur Geltung. Am Samstag durften die A-Jugendlichen Lucas Fortkord und Benedikt Genz ran. „Lucas hat das recht ordentlich gemacht, Benedikt auch. Allerdings hatte er es etwas schwerer, da er zentral eingesetzt wurde und da doch mit mehr Körpereinsatz gespielt wird“, lobte Capretti die Juniorenspieler. Sonntag durften Jan Schöppner und Bastian Just ran. Schöppner spielte eine komplette Hälfte und machte seine Sache genauso gut wie eben Just, der nicht allein durch seinen Pass zum 3:1 zu gefallen wusste.

Der Nachwuchs ist auch am Dienstag ein Thema, wenn der SC Verl um 18:30 Uhr zum Sichtungstraining bittet. „Neben einigen aus unserer Jugend haben wir da auch Spieler von außerhalb zu Gast“, ist Capretti schon gespannt, ob sich da neue Talente finden.

Ob die Partien am kommenden Wochenende noch als Belastungstest dienen oder schon die taktischen Konzepte mit im Liga-Alltag wahrscheinlichen Aufstellungen eingefordert werden, will Capretti kurzfristig entscheiden. Am Samstag ist die Hammer SpVg in der Tönnies Arena in Rheda zu Gast, am Sonntag der FC Gütersloh. Anstoß ist jeweils um 14 Uhr. 

Aufstellungen

SC Verl : Lüneburger SK
Brüseke - Großeschallau, Schmidt, Klauke, Sansar (75. Baum) - Choroba (71. Lucas Fortkord), Kurt, Haeder (75. Benedikt Genz), Kolodzig, Diallo - Özkara

SC Verl : Preußen Münster U23
Lange - Choroba (46. Jan Schöppner), Stöckner, Mikic, Schaal - Kurzen, Müller (78. Bastian Just), Maier, Liehr (78. Baum), Muhovic - Marzullo.